Porträts

Celio and Julie

Celio and Julie

„Wir sind Reisefotografen die aus Südfrankreich kommen. Bevor wir uns kennengelernt haben, hat Celio viele Reisen mit seiner Familie gemacht, und ich bin allein gereist. Jetzt, lieben wir es, zusammen zu reisen. Wir probieren ein Mal pro Monat irgendwohin zu gehen. Unsere nächste Reiseziele sind Rom und Peru. Reisen ist für uns am wichtigsten. Es gibt immer die Möglichkeit mehr Geld zu verdienen aber nur ein Leben, dinge zu tun, die uns wichtig sind. Wir glauben an einer höhere Macht, aber wir sind unsicher welche, die wir auswählen sollen. Wir möchten „Good vibes” und Reisen bringt uns Glück.”


“We are travel photographers from the southern part of France. Before we met, Celio traveled a lot with his family and I traveled alone. Now we love to travel together. We try to go somewhere new once a month and have plans to visit Rome and Peru next. Travel is important because although you can always make more money, you only have one life to enjoy the things you love. We believe in a higher power but aren’t sure which one to choose. We want good vibes and travel brings us happiness.”

Antonia and Oana

Antonia and Oana

Wir kommen aus Rumänien und wollten einen kurzen Urlaub in Wien machen. Mein (Antonia) Onkel wohnt hier, und wir wollten eine Pause zu machen, nach unsere Mathematik Prüfung. Wir studieren Technik (Antonia) und Informatik (Oana). In unsere Freizeit wir tanzen sehr gerne. Es ist uns wichtig neue Möglichkeiten zu erkunden, weil unsere Erlebnisse uns formen und sagen, wer wir sind. Es ist auch wichtig zu erinnern, dass morgen nicht versprochen ist. Deshalb sollen wir jede Moment genießen.”


“We are from Romania and came to Vienna where my (Antonia’s) uncle lives for a quick vacation. We wanted an escape after our math exam. We are studying Engineering (Antonia) and Computer Science (Oana). When we’re not studying we both enjoy dancing and exploring new things. We’re not really sure what we want to do after university, but for us it’s important to explore new opportunities, because our experiences are what shape and define us. We also need to remember that tomorrow is not promised, so we should enjoy each moment.” 

Magdalena

Magdalena

„Ich komme aus Niederösterreich, aber ich studiere jetzt auf der Universität hier in Wien. Im Moment warte ich auf dem Zug, womit ich zu meiner Schwester fahre, um mit ihr Zeit zu verbringen. Sie ist zehn Jahre alt. Ich will ihr zeigen, dass es wichtig ist, in ihren Gedanken Freiheit zu haben und zu tun, was sie genießt. Ich will auch, dass sie oft in der Natur ist. Es ist erschreckend, wie viel die nächste Generation immer auf den Handys anschauen.”


“I am from lower Austria, but I’m studying at the university here. I’m waiting to get on a train to go spend some time with my sister. She’s ten. I hope to show her that it’s important to be free in her thoughts and do to things she enjoys. I also want her to be in nature. It’s a little scary how much the next generation is always connected to their phones.”

Dafna and Amit

Dafna and Amit

Dafna: “Wir lieben Israel! Meine Familie hat im Nordisrael gewohnt, bevor wir vor 2 1/2 Jahren hier umgezogen sind. Wir sind jüdisch aber nicht so religiös. Wir legen großen Wert auf Toleranz und wollen mit allen Menschen in Frieden leben.”


Amit: „Meine Familie ist vor 4 1/2 Jahren hier umgesiedelt. Sie sind inzwischen zurück umgezogen, aber ich habe mich entschieden in Wien zu blieben. Ich arbeite jetzt als Friseur für Modelle, wenn sie Fotoaufnahmen haben.”


Dafna: “We love Israel! My family lived in northern Israel before we moved here 2 1/2 years ago. We are Jewish but not very religious. We love everyone and everything and just want to live in peace and love.”


Amit: “My family moved here from Tel Aviv about 4 1/2 years ago. My family has since moved back but I wanted to stay here. I currently work as a hairstylist for modeling photoshoots.”


Bayan

Bayan

“Ich komme aus Syrien. Ich lebe seit drei Jahre in Wien. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind das Beste! Ich bin ledig, aber meine Familie ist auch hier. Ich denke, es ist wichtig, Lebensziele zu setzen.  Ziele können sich im Laufe der Zeit ändern. Ich hatte das Ziel, einen Job zu bekommen, und es ist schwieriger als ich erwartet habe. Ich bin ein Muslim.”


“I am from Syria. I have lived in Vienna three years. The public transportation is the best! I am single, but my family is here as well. I think it is important to have life goals. Goals can change over time. I have had the goal to get a job and it has been more difficult than I expected it to be. I am Muslim.”

Doris

Doris

Doris kommt aus Niederösterreich. Sie ist vor 8 Jahren nach Wien gekommen, um Grafikdesign zu studieren. Derzeit studiert sie Sozial- und Kulturökonomie. Das Wichtigste für sie ist Dankbarkeit. Sie glaubt, dass viele Menschen in Österreich vergessen haben, dankbar zu sein. Sie hat die Entscheidung getroffen, dankbar zu sein. Vor kurzem riss sie die Bänder in ihren beiden Knöcheln. Normalerweise trainiert sie gerne mit Kickboxen, kann aber nicht aufgrund ihrer Verletzungen Sie ging stattdessen ins Fitnessstudio und dies gab ihr die Gelegenheit, neue Leute kennenzulernen und gute Gespräche zu führen. Sie ist dankbar für die Gelegenheiten, die sie in schwierigen Zeiten erlebt hat.


Doris Is from Lower Austria. She moved to Vienna 8 years ago to study Graphic Design.  Currently she is studying Social and Cultural Economics/Communities.  The most important thing to her is thankfulness.  She thinks that a lot of people in Austria forget to be thankful and go through life grumpy and grouchy.  Her thankfulness comes from her heart.  She has made the decision to be thankful.  Recently she tore the ligaments in both her ankles.  Normally she likes to exercise with kick boxing but can’t due to her injuries.  She has been going to the gym instead and this has given her an opportunity to meet new people and have great conversations.  She is grateful for the opportunities that came to her through difficult times. 

Bruni

Bruni

“Ich komme aus Kärnten. Gott ist mir am wichtigsten. Ich bin 1979 nach Wien gekommen, um an der Uni zu studieren. Da habe ich Jesus und meinen Mann kennengelernt. 
Jesus bedeutet mir so viel, weil er immer bei mir ist und mich kennt. Ich kann jederzeit mit ihm reden. Jesus liebt mich auch wenn ich Fehler mache und vergibt mir. Er lässt mich nicht fallen, so wie manche Menschen das tun. Er ist meine Hoffnung.”


“I come from Kärnten. God is what is most important to me. I came to Vienna in 1979 in order to study at the University. I met Jesus and my husband during that time. Jesus means so much to me because he is alway near me and he knows me. I can always talk with him. Jesus loves me and forgives me even when I make mistakes. He never lets me down, the way some people do. He is my hope.”

DaMooN

DaMooN

“Ich komme aus Iran. Ich bin nach Österreich gekommen um zu studieren in Leoben. Jetzt bin ich in Österreich als Flüchtlinge. Ich arbeite als Koch in Baden. Das Leben hier ist genial. Alte Europäische Traditionen sind noch da. Als ich in München war, hat es nicht die nette Atmosphäre wie hier. Ich habe den Iran verlassen, weil es keine Religionsfreiheit gibt. Es gibt auch dort zu viel Krieg und Wirtschaft Probleme.”


“I am from Iran. I first came to Austria as a student and studied in Leoben. Now I am in Vienna as a refugee. I work as a cook in Baden. Life here is amazing. All of the old European culture and traditions are still here. When I was in Munich, it didn’t have the same European feel. I left Iran because there’s no freedom of religion, war and the economy. I am happy I have family here.”

Djole

Djole

Djole kommt aus Serbian. “Ich habe für fünf Jahre Kickboxing gemacht, aber es war nichts für mich. Jetzt spiele ich Tennis. Es ist derzeit nur ein Hobby, aber vielleicht später könnte ich beruflich spielen. Eventuell könnte ich wie Novak Djokovic sein.“


Djole is from Serbia. “I did kickboxing for 5 years, but it was not for me. Now I am playing tennis. It’s just a hobby right now, but maybe later I can play professionally. Perhaps I can be like Novak Djokovic.”

Cornelia-Laura

Cornelia-Laura

Cornelia: “Ich bin Künstlerin und Kuratorin. Es macht mir Freude in der Natur zu sein. Ich will auch viel Zeit verbringen mit den Menschen, die ich liebe. Ich mag auch kochen. Es ist wichtig mit andere Menschen Verbindung zu finden und herauszufinden, was ihnen auch wichtig ist.”

Laura: “Ich mag Literatur und Reisen. Ich bin Anthropologin.  Meine Arbeit ist mit Flüchtlinge. Ich finde Leute der um Flüchtlinge kümmern wollen und organisiere Kontakt zwischen die beiden. Im Moment würde ich gern einige Dingen in meinem Leben ändern.”


Cornelia: “I am an artist and curator. I find joy in nature and in spending time with the people I love. I also love to cook. I think it is important to connect with people by finding out what is important to them.”

Laura: “I love literature and traveling. I am an Anthropologist. I help refugees connect with people here who are willing to help take care of them. At the moment, I am wanting to make some changes in my life.”